Motivation

Was mich antreibt

Porträtfoto von Bianka Poschenrieder

Mit meiner sozialen Einstellung und meinem steten Bemühen um Gleichberechtigung stand ich der SPD schon immer nahe, bin aber erst Anfang des Jahres 2011 in die SPD eingetreten.

Uschi Bittner, bis 2014 stellvertretende Bezirkstagspräsidentin, ist für meine Kandidatur Vorbild und Ansporn. Ihre erfolgreiche Bezirkstagsarbeit will ich weiterführen. Meine Erfahrungen als Kommunalpolitikerin werden mir helfen, meine gewählten Aufgabenfelder auch im Bezirkstag intensiv zu betreuen und die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, besonders von Kindern, Jugendlichen und Senioren, mit Überzeugungskraft und Transparenz nachdrücklich zu vertreten.

Die Freude an der Gestaltung kreativer Lösungen führte in meinem bisherigen beruflichen und ehrenamtlichen Wirken zu vielen sichtbaren und anerkannten Ergebnissen. Für die ganz persönlichen Anliegen meiner Mitbürger stehe ich mit offenem Ohr, Ehrlichkeit und Begeisterungsfähigkeit bereit.

Durch innovative Ideen, flexibles und tatkräftiges Agieren und offenes Zugehen auf andere will ich zukünftig gerade im Sozialbereich eingefahrene Wege aufbrechen. Als Mitbürgerin, Kreis- und Gemeinderätin, als Zweite Bürgermeisterin und zukünftig als Bezirksrätin trete ich mit Engagement für meine Mitmenschen ein. Ich werde weiterhin den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern und Benachteiligten Fortschritte in ihrer Lebensqualität sichern. Im Bezirkstag kann ich soziale Verbesserungen wirkungsvoll anstoßen und umsetzen!

Ich habe das große Glück, in einer stabilen Familie und einem harmonischen Umfeld zu leben. Das wünsche ich mir für jeden Mitmenschen, und ganz besonders natürlich für diejenigen, die durch Krankheit, körperliche oder geistige Beeinträchtigung belastet sind. Wir müssen gerade auch Menschen eine Chance bieten, die nicht von Anfang an eine hatten! Mir ist es wichtig, von Inklusion und gleichberechtigter Teilhabe aller am Leben nicht nur zu reden, ich will die richtigen Rahmenbedingungen für eine Realisierung gleichberechtigten Zusammenlebens schaffen.